Herzlich willkommen in der Post zu Holzkirchen - dort wo schon bayerische Könige und Grafen zu Gast waren, sind SIE jetzt der Mittelpunkt.

Treten Sie ein! Wir freuen uns, Sie in unserem traditionsreichen Hotel-Gasthof, der einstigen königlich bayerischen Posthaltung in Holzkirchen empfangen zu dürfen.

Mit viel Gefühl für die Seele dieses Hauses und sicherem Gespür für die Bedürfnisse unserer Gäste, sorgen wir nun bereits schon in der 4. Generation für eine gelungene Mischung aus Geschichte und Moderne.

Genießen Sie Ihren Aufenthalt bei zeitgemäßem Komfort in einem Haus, das Ihnen viel zu seinem, über 400 jährigem Bestehen zu erzählen hat.

Der erste bekannte Besitzer der heutigen Alten Post war im Jahre 1674 Balthasar Mayr.
Er war Bierbräu, Baderwaschl und Gmoavorstand.
Nach ihm ging das Haus über die Jahre durch mehrere Hände.

1751 wird Anton Grasberger als Bauernbräu genannt.

Gasthof 1751
Gasthof 1751
Gasthof heute
Gasthof heute

1796 erwarb Jacob Holfeld den Bauernbräu und wurde 1812 zum königlichen Postexpeditor ernannt.
Sein Sohn Johann nannte 1827 den Bauernbräu in Postbräu um. 1865 erwarb Joseph Steingraber aus Höhenkirchen den Postbräu, verstarb jedoch bereits ein Jahr nach dem Kauf. Seine Witwe Ursula heiratete den Bräumeister von Valley, Gabriel Moser I, der damit Posthalter in Holzkirchen wurde.
Ihm wurde 1867 im Namen seiner Majestät des Königs das Amt des Poststallhalters urkundlich übertragen.

Ökonomierat Gabriel Moser I war von 1900 bis 1906 Bürgermeister in Holzkirchen. Als 1893 beim Brauwirt eine Postfiliale für den inneren Markt entstand, wurde aus dem Brauwirt die Neue Post, worauf Gabriel Moser den Postbräu in "Alte Post" umbenannte.

1910 übernahm sein Sohn Gabriel Moser II die Alte Post. 1920 übergab er die Landwirtschaft seinem Sohn Gabriel III. Das Bräuhaus wurde ein paar Jahre danach an die damals neugegründete Brauereigenossenschaft Holzkirchen verpachtet.

Gasthof 1958
Gasthof 1958
Gasthof 1959
Gasthof 1959

Die Gastwirtschaft mit eigener Metzgerei führten ein halbes Jahrhundert lang der Schwager Otto Hieber mit seiner Frau Ursula (geb. Moser). Unter den Eheleuten Hieber wurde die Alte Post über die weißblauen Grenzpfähle hinaus berühmt und beliebt.

1974 übernahm Sohn Hermann Hieber mit seiner Frau Carola (geb. Hefele) den Betrieb.
Unter ihrer Führung entstand 1982 der Hotelneubau.

Seit 1997 kümmern sich nun die Tochter Gabriele Falke mit ihrem Mann Udo um das Wohl der Gäste.

In Form einer alten Rechnung und einer Speisekarte möchten wir Sie an der noch immer lebendigen Geschichte der Alten Post teilhaben lassen.
Klicken Sie auf eines der Dokumente, um dieses in voller Größe lesen zu können.

Alte Rechnung

Eine Rechnung aus dem Jahre 1967
für Oma Elsbeth, Mutti Helga und
Papa Heiner. 

Alte Speisekarten

Diese Speisekarte stammt aus den 80er Jahren. Sie wurden mit der Schreibmaschine getippt und war selbstverständlich noch in DM.